Holzterrassen begegnet man im Alltag überall, sei es im privaten Bereich, in der Gastronomie und Hotellerie oder in Verbindung mit öffentlich genutzten Gebäuden. Sie sehen nicht einfach nur schön aus, sondern bieten echten Mehrwert. Als Spezialist für den Terrassenbau aus Holz wissen wir genau, worauf es ankommt. Wenn Sie sich für den Holzterrassenbau auf unsere Firma verlassen, haben Sie lange an den Terrassen aus Holz Freude. Dasselbe gilt für Holzbalkons und viele weitere Konstruktionen, die Sie bei uns in den Großräumen Rostock, Schwerin und Wismar in Auftrag geben können.

 

Welches Holz für welche Terrasse?

So pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, denn es steht eine Vielzahl an Holz Terrassendielen zur Auswahl und jede Holzart bringt bestimmte Vor- und Nachteile bzw. Materialeigenschaften mit. Es geht nicht nur darum, ob die Terrasse aus Holz hell oder dunkel, glatt geschliffen und poliert oder rau und relativ unbehandelt aussehen soll – vielmehr kommt es beim Terrassenbau darauf an, welches Holz für Terrassen am besten geeignet ist. Der Verwendungszweck spielt ebenfalls eine Rolle. Nicht zuletzt wirkt sich die Materialwahl darauf aus, wie viel Pflege auf den Kunden zukommt und wie lange die Holzdielen ihren Zweck erfüllen.

Eine beliebte Wahl sind Holzterrassen aus heimischem Nadelholz. Die Nadelhölzer, zu denen u. a. Kiefer und Lärche gehören, bringen den Vorteil mit sich, dass sie sich gut imprägnieren lassen. Mit einer besonderen Tiefenimprägnierung versehen erweisen sich Terrassendielen aus Nadelholz als robust und widerstandsfähig gegenüber den Einflüssen von Wind und Wetter. Ein Terrassenbelag aus Lärchenholz beispielsweise punktet nicht nur mit Witterungsbeständigkeit, sondern auch mit Stabilität. Das schwere, harte Nadelholz mit geringem Quellverhalten wird zu den günstigsten Terrassendielen gezählt. Darüber hinaus geht die Bearbeitung und Verlegung von Lärchenholz leicht von der Hand, was einen schnellen Terrassenbau und Spielraum beim Design ermöglicht.

Hochwertige Holzdielen aus Douglasie sind genauso empfehlenswert. Das immergrüne Nadelholz ist in vielerlei Hinsicht mit Lärchenholz vergleichbar. Das dauerhafte, feste Material für Holzterrassen kommt meist ohne Holzschutzmittel aus und ist formstabil. Die Küsten-Douglasie bildet kaum Risse, trocknet leicht und wird als tragfähig geschätzt. Gönnen Sie sich eine Holzterrasse mit Douglasien-Dielen, finden ein sparsamer Materialverbrauch, vorteilhafte mechanische Eigenschaften und ein verbraucherfreundliches Preis-Leistungs-Verhältnis zusammen.

Lust auf Exotik und eine attraktive Holzterrasse, an der sich die Augen immer wieder aufs Neue erfreuen? Wie wäre es dann mit Dielen aus dem Hartholz Bangkirai, das in Asien beheimatet ist? Dieses Holz ist von Natur aus mit ätherischen Ölen ausgestattet, was den Befall mit Schimmel oder Pilzen verhindert. Verschiedene Farbtöne, relativ hell bis rötlich, sind erhältlich. Wer sich die Terrasse aus Bangkirai bauen lässt, kann das Ganze prima mit asiatischer Dekoration und Stilelementen wie Pflanzen aufwerten. Die Laubbaum-Holzdielen mögen teurer sein, überzeugen jedoch als Terrassenbelag mit Langlebigkeit, sogar bei direktem Erdkontakt.

Ebenfalls exotisch und für Holzterrassen geeignet sind Hölzer wie Teak, Bambus – edel und ökologisch verantwortbar – oder auch Massaranduba. Letzteres Hartholz ist für seine Schwere und Dichte bekannt und wird gern gewählt, wenn der Terrassenboden häufig strapaziert wird. Mit Witterungsschwankungen wird das rotbraun glänzende Holz mit der Resistenzklasse 1 problemlos fertig. Das Terrassenholz Massaranduba gilt als beständig gegen Pilzbefall und Insekten.